Gedanken für den 13.09.2017

Bedingungslose Liebe

Ein kleiner Berliner Steppke fragt eines Tages eine feine Dame nach dem Kurfürstendamm. Die vornehme Frau schaut den kleinen Jungen durchdringend an und sagt: "Junge, wenn du mich was fragst, dann nimm erst mal die Hände aus der Tasche, zieh die Mütze vom Kopf, putz dir anständig die Nase, mach einen Diener und sag ‚Gnädige Frau’ zu mir!" Darauf antwortet der Junge: "Det ist mir vill zu ville, da verloof ick mir lieba!"
Gott stellt uns keine Bedingungen. Wir dürfen zu ihm kommen, wie wir sind, wer wir sind, woher wir sind. Jeder ist eingeladen. Alle nimmt Gott an, die sich aufmachen, ihn fragen, bitten und etwas von ihm erwarten. Seine Liebe ist bedingungslos und grenzenlos, vorbehaltlos und maßlos, restlos, aber nicht absichtslos und folgenlos. Gottes Liebe ist eine echte Vorliebe, aber sie möchte Folgen haben und zielt deswegen auf unsere Nachfolge.

Jesus sprach zu Zachäus: In deinem Haus muss ich heute einkehren! Die Leute murrten und sprachen: Bei einem Sünder ist er eingekehrt!
Zachäus sprach zu Jesus: Die Hälfte meiner Güter gebe ich den Armen, und wenn ich jemand betrogen habe, das gebe ich ihm vierfältig wieder!
Lukas 19,5.7.8




Aus Axel Kühner: Eine Gute Minute,
© Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-1571-5

Quelle: www.miriam-stiftung.de