Gedanken für den 11.01.2019

In Krakau saß einst ein Rabbiner im Gefängnis, weil man ihn für einen Staatsfeind hielt. Der Aufseher fragte den Gottesmann spöttisch: "Wenn dein Gott allwissend ist, warum fragt er dann den Adam: Wo bist du?"
Der Rabbiner antwortete: "Die Frage war anders gemeint. Adam war damals zweiundvierzig Jahre alt. Und Gott wollte also eigentlich wissen: Adam, du bist jetzt zweiundvierzig Jahre alt, doch wie steht es mit deinem Leben?" Der Aufseher wurde kreidebleich und erschrak. Er war gerade zweiundvierzig Jahre alt. (Eine jüdische Legende)

Herr, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf: so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht schon wüsstest.
Psalm 139,1-4




Aus Axel Kühner: Aus gutem Grund,
© Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-5269-6
Quelle: www.miriam-stiftung.de