Gedanken für den 10.10.2019

Wofür wir Gott danken,
werden wir nie vergötzen und anbeten,
sei es Arbeit und Leistung, Ehe und Familie.
Wofür wir Gott danken,
werden wir nie verteufeln und verachten,
sei es Leiblichkeit und Sinnlichkeit, Verstand und Wissen.
Wofür wir Gott danken,
werden wir nie für uns behalten, sondern es mit anderen teilen,
sei es Hab und Gut, Kraft und Weisheit.
Wofür wir Gott danken,
werden wir besser vermissen und entbehren, wenn es nicht mehr
da ist, sei es Lebenskraft und Lebensmöglichkeit,
Lebensgefährten und Lebenszeit.
Denn alle Gaben sind Gaben auf Zeit, Gott aber, der Geber, bleibt
uns im Danken bis in Ewigkeit.

Ich will dir danken ewiglich, denn du hast es getan. Ich will harren auf deinen Namen vor deinen Heiligen, denn du bist gütig.
Psalm 52,11




Aus Axel Kühner: Aus gutem Grund,
© Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-5269-6
Quelle: www.miriam-stiftung.de