Bundesverband Deutscher Stiftungen
Startseite - Gedanken für den Tag - Druckversion dieser Seite Druckversion - NEU! Text versenden

Gedanken für den Tag

Gedanken für den 23.06.2016

Was uns bleibt

Was uns bleibt
von unserm Lebenstanz,
ist nicht das Lachen,
nicht die Lust,
die Schönheit und der Glanz.
Was uns bleibt
von unserm Lebensfleiß,
ist nicht die Arbeit,
nicht der Lohn,
die Mühe und der Schweiß.

Die Liebe bleibt.
Was wir aus Liebe tun,
das bleibt besteh'n,
auch wenn es still geschieht
und ungeseh'n,
wenn es nur Liebe ist,
die uns hier treibt,
die Liebe bleibt.

Was uns bleibt
in unserer Lebenszeit,
ist stärker noch als Leid und Tod
und bleibt in Ewigkeit.
Was uns bleibt,
das finden wir bei Gott.
Die Liebe trieb ihn in die Welt
und für uns in den Tod.

Die Liebe bleibt.
Was Gott aus Liebe tat,
das bleibt besteh'n
und das kann heute noch
bei uns gescheh'n,
wo seine Liebe uns zur Liebe treibt.
Die Liebe bleibt.

(Manfred Siebald)

"Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen."

(l. Korinther 13,13)



Aus Axel Kühner: Zuversicht für jeden Tag,
© Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-5083-9
Warnschild

Der schwankende Grund menschlicher Versprechungen macht Angst. Der feste Halt göttlicher Verheißungen aber macht Mut
Peter Hahne: Worauf man sich verlassen kann - Johannis ISBN 3-501-05935-3