Bundesverband Deutscher Stiftungen
Startseite - Gedanken für den Tag - Druckversion dieser Seite Druckversion - NEU! Text versenden

Gedanken für den Tag

Gedanken für den 08.02.2018

Verstanden und einverstanden

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen,
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.
Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.
(Rainer Maria Rilke)

Wir können nicht alles verstehen, was das Leben an Geheimnissen und Leiden, Schmerzen und Abgründen, Vergeblichem und Vergänglichem enthält, aber wir können einverstanden sein, indem wir uns in das Verstehen Gottes einhüllen. Im Verstehen und Lieben Gottes eingelebt, können wir versöhnt und geborgen sein. Wir sind mit dem Leben einverstanden, weil wir von Gottes Liebe ganz verstanden und umhüllt sind.

Wie schwer sind für mich, Gott, deine Gedanken! Wie ist ihre Summe so groß! Wollte ich sie zählen, so wären sie mehr als der Sand: Am Ende bin ich noch immer bei dir.
Psalm 139,17f




Aus Axel Kühner: Hoffen wir das Beste,
© Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-1618-5
Warnschild

Der schwankende Grund menschlicher Versprechungen macht Angst. Der feste Halt göttlicher Verheißungen aber macht Mut
Peter Hahne: Worauf man sich verlassen kann - Johannis ISBN 3-501-05935-3