Bundesverband Deutscher Stiftungen
Startseite - Gedanken für den Tag - Druckversion dieser Seite Druckversion - NEU! Text versenden

Gedanken für den Tag

Gedanken für den 07.06.2018

Jeder Krieg ist ein Krieg gegen Kinder

Seit 1945 haben 189 Kriege Millionen Opfer unter Kindern gefordert!
Die zehnjährige Assumpta wirkt apathisch. Sie ist scheu, spricht kaum, hält sich abseits der Gruppe. Ihr Gesichtsausdruck zeigt, dass Assumptas Augen Dinge gesehen haben, die ein Erwachsener sich kaum vorstellen kann. Assumpta hat den Bürgerkrieg in Ruanda überlebt. Sie musste mit ansehen, wie ihre ganze Familie brutal ermordet wurde. Assumpta wurde dabei ohnmächtig - und überlebte. Doch zu einem normalen, fröhlich unbeschwerten Leben eines Kindes wird sie wohl nie wieder zurückfinden.
"Krieg ist das traurigste Wort, das von meinen zitternden Lippen fliegt. Es ist ein böser Vogel, der nie Ruhe findet. Es ist ein tödlicher Vogel, der unsere Häuser zerstört und uns unsere Kindheit raubt. Krieg ist der teuflischste aller Vögel. Er malt die Straßen rot an mit Blut und verwandelt die Welt in ein Inferno!" (Maida, 12 Jahre, aus Skopje, ehem. Jugoslawien)
"Eines Morgens kamen die Pasdaran, die Revolutionswächter, in unser Dorf im Norden. Sie trieben alle Jungen auf Lastwagen und fuhren uns zur Schlacht in den Bergen. Der Hang, den wir stürmen mussten, war mit irakischen Minen gespickt. Wir wussten es aber nicht. 25 Jungen aus meinem Dorf wurden losgeschickt, als erste Linie gegen den Feind. 20 starben, und ich sah, wie ihre Arme und Beine herumflogen!" (Junge aus dem Iran, der als 12jähriger in den Krieg ziehen musste)

So spricht der Herr: Man hört Klagegeschrei und bittres Weinen: Rahel weint über ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen über ihre Kinder; denn es ist aus mit ihnen.
Jeremia 31,15




Aus Axel Kühner: Hoffen wir das Beste,
© Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-1618-5
Warnschild

Der schwankende Grund menschlicher Versprechungen macht Angst. Der feste Halt göttlicher Verheißungen aber macht Mut
Peter Hahne: Worauf man sich verlassen kann - Johannis ISBN 3-501-05935-3