Bundesverband Deutscher Stiftungen
Startseite - Gedanken für den Tag - Druckversion dieser Seite Druckversion - NEU! Text versenden

Gedanken für den Tag

Gedanken für den 20.06.2020

Das Leben sichern

Ich denke an einen jungen Mann, der sich seinen Traum von einem schweren Motorrad erfüllte. Er sauste durch die Gegend und genoss die Geschwindigkeit, fühlte den Rausch und die Freiheit, den Wind und die Weite. Vorne auf das Schutzblech seiner Maschine hatte er einen Aufkleber angebracht, der seine Lebenseinstellung zusammenfasste: "Mich wirft keiner um!"

Eines Tages stand in der Zeitung der Bericht von einem Verkehrsunfall. Die Nachricht war überschrieben mit der Zeile: "Tödlicher Irrtum!" Das Motorrad konnte man verbeult am Straßenrand sehen, und der junge Mann war tot. "Mich wirft keiner um!" Welch ein Irrtum.

Schreiben wir das auch über unser Leben, an unsere Stirn: "Mich wirft keiner um. Wir schaffen das schon. Wir werden das Leben meistern"? Hemdsärmlig, pausbäckig und überheblich stehen wir dem Leben gegenüber. Das ist ein tödlicher Irrtum. Wir können unser Leben nicht selbst sichern. Das Leben in die eigenen Hände und eigene Regie nehmen ist wie ein Griff nach dem Strohhalm. Denn, gemessen an den handfesten Problemen des Lebens, sind wir nur ein winziger, zerbrechlicher Strohhalm. Aber Gott selbst greift in seiner Liebe nach uns. Jesus Christus ist der Griff Gottes nach dem Menschen.

Das Leben sichern ist dann nicht mehr unser Zugriff, der letztlich ins Leere packt, nicht unser ängstliches und vergebliches Bemühen um Sicherung und Überleben, sondern Gottes liebender Griff nach unserem kleinen, zerbrechlichen Leben.

"Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen!"

(Jesaja 42,3)



Aus Axel Kühner: Überlebensgeschichten für jeden Tag,
14. Auflage, © Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-1612-6

Warnschild

Der schwankende Grund menschlicher Versprechungen macht Angst. Der feste Halt göttlicher Verheißungen aber macht Mut
Peter Hahne: Worauf man sich verlassen kann - Johannis ISBN 3-501-05935-3