Bundesverband Deutscher Stiftungen
Startseite - Gedanken für den Tag - Druckversion dieser Seite Druckversion - NEU! Text versenden

Gedanken für den Tag

Gedanken für den 01.07.2020

Leben gewinnen

Menschen möchten leben, aber sie tun alles, um ihr Leben zu mindern. Sie wollen alles und verlieren dabei das Wichtigste. Sie halten Dinge fest, die sie ohnehin loslassen müssen, und lassen Werte los, die sie in Ewigkeit behalten könnten.

"Mein Nektar gehört mir", sagte die Sonnenblume, "ich lasse keine Biene naschen!" Sie blühte noch eine kleine Zeit, verwelkte dann und hatte keine Frucht.

"Ich bin ich!" sagte das Weizenkorn. Es war prall und goldgelb, reif und voller Lebenskraft "Ich lasse mich nicht in die Erde legen und aussäen!" So blieb es heil und ganz für sich allein. Es wurde todeinsam und hatte keine Frucht.

"Ich lasse mich doch nicht zerschneiden und auspressen", sagte die Zitrone. Sie war reif und saftig "Ich will mich selbst verwirklichen und entfalten!" Sie lag noch eine Weile in der Obstschale, verfaulte dann aber, stank und kam in den Mülleimer.

Jesus sagt: Wer sein Leben erhalten will, wird es verlieren. Wer es aber hingibt, wird es empfangen!" Nur in der Beziehung der Liebe zu Gott und dem Nächsten erfüllt sich unser Leben. Wer sein Leben gegen den Anspruch Gottes hüten und schützen, es vor dem Teilen mit anderen bewahren will, wird es verlieren. Wer es aber in Liebe verschenk[, wird sich und über sich hinaus das ganze Leben finden.

"Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein, wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht!"

(Johannes 12,24)



Aus Axel Kühner: Überlebensgeschichten für jeden Tag,
14. Auflage, © Aussaat-Verlag, D-Neukirchen-Vluyn.
ISBN: 3-7615-1612-6

Warnschild

Der schwankende Grund menschlicher Versprechungen macht Angst. Der feste Halt göttlicher Verheißungen aber macht Mut
Peter Hahne: Worauf man sich verlassen kann - Johannis ISBN 3-501-05935-3